Welcome Service Tirol

Der Welcome Service Tirol ist die erste Anlaufstelle für Tiroler Unternehmen und Hochschulen sowie ihre internationalen, hochqualifizierten Arbeitskräfte.

© Tirol Werbung/Soulas Oliver, Foto: Tirol Werbung/Soulas Oliver

Mobilität

Schnell von A nach B – Tirol ist mobil und bietet für jeden Geschmack das passende Gefährt!

Österreichweit gesehen wird im Verkehrssektor am meisten Energie verbraucht. In Tirol betrug der Anteil an PKW-Fahrten an Werktagswegen im Jahr 2011 56 %. Vor allem vor dem Hintergrund stetig steigender Spritpreise ist ein Umdenken unseres Mobilitätsverhaltens unabdingbar.

Spritsparendes Autofahren und Mitfahren – Bildung von Fahrgemeinschaften
Wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind, sollten Sie darauf achten, spritsparend zu fahren. Treibstoff sparen Sie beispielsweise, indem Sie vorausschauend und konstant, im höchstmöglichen Gang fahren und Rollphasen nutzen. Wenn Sie länger stehen, ist der Motor abzuschalten. Spritspartrainings werden unter anderem vom ÖAMTC angeboten.

Nutzen Sie Ihr Fahrrad
Jede zweite Autofahrt ist kürzer als 5 Kilometer, jede vierte sogar kürzer als 2 Kilometer, eine Strecke also, die sich ohne große Anstrengung auch gut mit dem Fahrrad zurücklegen lässt. Sie müssen auf Ihren Wegen auch Steigungen zurücklegen? Dann könnte ein Elektrofahrrad für Sie genau das Richtige sein.
 

Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB)
In Innsbruck bieten die Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB) ein umfangreiches Bus- und Straßenbahnnetz. Übersichten, Linienpläne und Abfahrtszeiten finden sich auf der Website der IVB nebst einer praktischen App. Einzelkarten können zwar meist direkt bei dem/der FahrerIn erworben werden, doch lohnt sich der Kauf eines günstigeren 8-Fahrten-Tickets im Vorverkauf (Automaten an den Haltestellen sowie Parkscheinautomaten mit Ticketfunktionen oder Tabak-Trafiken) oder eines Zeittickets.


Verkehrsverbund Tirol (VVT)
In den Bezirken außerhalb Innsbrucks steht das Busnetz des Verkehrsverbunds Tirol (VVT) zur Verfügung. Die Webseite des VVT informiert über Linien, Fahrpläne und Ticketpreise. Die Einzel- oder Tagestickets können direkt bei der/dem BusfahrerIn erworben werden. Der Fahrpreis richtet sich nach den jeweils durchfahrenen Zonen. Zeittickets (Woche, Monat, Jahr) sind nur an den VVT-Verkaufsstellen erhältlich!


Stadtrad
An vielen Stationen im Stadtgebiet Innsbruck kann man sich kostengünstig und unkompliziert Fahrräder ausleihen. Alle Infos auf der Webseite von Stadtrad Innsbruck. Außerdem haben verschiedene Elektro Scooter Anbieter in Innsbruck Einzug genommen, die Scooter lassen sich an jeder Straßenecke einfach über eine App ausleihen (z.B. Hive, Tier, Lime).
Weitere Fahrrad- und e-bike-Verleiher sowie Infos zu Fahrradreparatur finden Sie hier. Infos zu Radtouren, Fernradwegen oder Mountainbiken sind auf dieser Seite zusammengestellt.


Taxi
Taxis können an vielen Standorten in Innsbruck und Tirol gefunden oder über die Telefonnummer 0512/5311 an jeden Standort bestellt werden. Einen Uber-Dienst gibt es auf Grund regionaler Vorschriften in Innsbruck nicht.
Für Frauen gibt es außerdem das Frauen-Nachttaxi. Dieses legt besonders Wert darauf, Frauen zur nächtlichen Stunde günstig und sicher nach Hause zu bringen.


ÖBB - Österreichische Bundesbahnen
Regionale, überregionale, nationale und internationale Zugfahrkarten sind über die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) erhältlich. Besonders günstige Angebote bietet das kontingentierte Angebot der „Sparschiene“, welches maximal 2 Monate im Voraus gebucht werden kann. Für VielfahrerInnen lohnt sich die Anschaffung der sogenannten „VorteilsCard“. In manchen Fällen macht es Sinn, eine geplante Zugfahrt auch über das Portal der Deutschen Bahn bzw. den Treni Italia zu recherchieren und zu buchen.


Busreisen
Günstige Angebote (z.B. Flughafentransfer München) bieten auch verschiedene Busunternehmen, so etwa Flixbus u.a.


Flughafen
Innsbrucks Flughafen ist sehr stadtnah und gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Buslinie F) zu erreichen. Einige wichtige Städteverbindungen und zahlreiche Urlaubscharterflüge machen diesen Flughafen sowohl für InnsbruckerInnen, als auch TouristInnen sehr attraktiv. Dennoch lohnt sich auch ein Preisvergleich mit Flügen ab/an München (Transfer ca. 2,5 St.), Zürich (Transfer ca. 4,5 St.) oder Wien (Transfer ca. 4,5 St.). Die Flughäfen außerhalb Tirols sind zudem einfach und kostengünstig mit dem Zug, Fernbussen (Flixbus) oder dem Flughafentransfer Four Seasons zu erreichen.

Autofahren
Bei der Mitnahme des eigenen Fahrzeugs nach Österreich sind einige Vorschriften hinsichtlich Steuer und Zoll („NOVA“) zu beachten. Ein Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen (auch aus einem anderen EU-Land) darf maximal einen Monat ab Einbringung nach Österreich von einer Person mit Hauptwohnsitz in Österreich benutzt werden. Danach ist das Kfz umzumelden oder wieder auszuführen. Aktuelle Informationen hierzu sowie Tipps zum Autokauf und zum verpflichtenden jährlichen Sicherheitscheck (dem sog. „Pickerl“) bietet der Automobilclub ÖAMTC .


Verkehrsregeln
Die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf österreichischen Autobahnen ist 130 km/h, auf Bundes- und Landstraßen 100 km/h und im Ortsgebiet 50 km/h. Hier sind zudem viele „30er“-Zonen ausgewiesen, in denen maximal 30 km/h gefahren werden darf. Um die Luftverhältnisse im Inntal zu verbessern, wurde 2006 das Immissionsgesetz-Luft (IG-L) eingeführt, eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf maximal 100km/h auf der Inntal Autobahn A 12 zwischen Kufstein und Unterperfuss. Zudem benötigt man zur Benutzung der Österreichischen Autobahnen eine Vignette, die es für PKW und Motorräder als 10-Tages, 2-Monats- oder Jahresvignette zu erwerben gibt. Alle Vorverkaufsstellen, die aktuellen Tarife und die Details zur Anbringung der Vignette erfahren Sie hier. Auf der Brenner-Autobahn südlich von Innsbruck fallen zusätzlich zur Vignette Mautkosten an.
Weitere wichtige Informationen über die Verkehrsregeln auf Österreichs Straßen sind auf der Homepage des ÖAMTC zusammengefasst. Um Verwaltungstrafen zu vermeiden, sollten Sie sich vorab über die österreichischen Straßenvorschriften informieren.


Führerschein
EU-Führerscheine werden in Österreich anerkannt
und sind einem österreichischen Führerschein gleichgestellt. Das heißt, sie müssen nicht, können jedoch auf freiwilliger Basis umgeschrieben werden. Nicht-EU-Führerscheine dagegen sind bis zur Umschreibung für sechs Monate zulässig. Für die Umschreibung bzw. Anerkennung von Führerscheinen aus Drittstaaten ist die Landespolizeidirektion Innsbruck (Kaiserjägerstraße 8, Innsbruck) zuständig.


Parken in Innsbruck
Das Parken in Innsbruck ist in den meisten Stadtteilen beschränkt und kostenpflichtig. Die jeweils anfallenden Parkgebühren und Gebührenzeiten können Sie an den Parkautomaten ablesen. Die aktuellsten Infos und Preise zu Kurzparkzonen oder Anwohnerparkkarten finden Sie hier.